„Das Risotto und die Nonne“

Anlässlich der halbreligiösen Geschichte des Wadgasserhofes offenbart Eva Paula Pick ein paar außer-ORDEN-tliche Momente aus ihrem neuen Romanmanuskript ‚Uiluiga‘.

Eine Studentin, an ihrer Masterarbeit über mittelalterliche Kreuzzüge sitzend, wohnt vorübergehend in einem Pilgerheim und stellt die ein oder andere schnoddrige Beobachtung über das Leben in den klösterlichen Mauern an.

Schöner Sonntag 11.Juli  19 Uhr: „Das Risotto und die Nonne“:  Eva Paula Pick liest Auszüge aus ihrem neuen Romanmanuskript.

 

 

im Theodor-Zink-Museum:

ÜBER

Wann/wie wird Leben zu einem Über’über’lauf und führt dann (über und über)hinüber? Über diesen Überlauf und diese Überfahrt sinniert das lautpoetische Experiment Eva Paula Picks. Es seziert dabei die Bedeutungen einer kleinen, aber wirkungsvollen Vor- und Nachsilbe, bzw. Präposition.

 

Eva Paula Pick
geboren in Mannheim
Studium der Germanistik, Philosophie und Geschichte in Heidelberg, Tübingen und Bordeaux, danach weitere pädagogische, küsntleraische und therapeutische Ausbildungen Textet, performt, spielt Theater.

Ein Schwerpunkt: Die Verbindung zwischen Geschriebenem und Gesprochenem. Dies führte zu zahlreichen performativen Projekten; häufig zusammen mit Künstlern anderer Sparten.
– Mit dem Pianisten Peter Glanzmann bis 2014 Lyrik & Jazz- Auftritte im In- und Ausland.
– Mit der Cellistin Ulrike Brand 2015 in dem Projekt ‚experimentelle Lyrik und Musik‘, Wiepersdorf
– Mit dem Komponisten und Pianisten Lorenz Trottmann 2016 und danach im „Neo-DADA“-

– Programm ‚das lächeln am fuße der nasenwurzel‘ während des Kultursommers Rld-Pfalz
– Mit den Bildenden Künstlerinnen Gertrud Riethmüller 2018 und danach in

– gemeinsamen Wort-Kunst-Installationen und -Performances
– Und natürlich mit den tollen KollegInnen der KWG

Derzeitiger Schwerpunkt: Ein größeres Romanprojekt.

 

Preise und Stipendien:

  • 2011 Mitpreisträgerin des Lüneburger Kurzdramawettbewerbs
  • 2014 Hans-Bernhard-Schiff-Preis der Stadt Saarbrücken.
  • Nominierung für den Pfalzpreis für Literatur 2016
  • Stipendiatin des Landes Rheinland-Pfalz in Vezelay (2013) und des Landes Brandenburg im
  • Künstlerhaus Schloß Wiepersdorf (2015).
  • 3 Arbeitsstipendien des Landes Rheinland-Pfalz (2018 ff)

 

Biobibliographische Notiz:

Veröffentlichungen in zahlreichen Anthologien z.B.  „Chaussee“ (2004-2020) und
 „Jahrbuch der Lyrik“, hrsg. on Chr. Maywald (2011, 2015).
Baden im Winter“ ( Lyrik) Edition Marktstraße, Obleser Publizistik, Marbach/N. , 2005
Tüpfelschiff tintenschwarz“ (2012; Lyrik & Jazz-CD mit P. Glanzmann),
Lapidosa – Texte von steinigen Inseln“ (Erzählungen, Kurzprosa und Lautlyrik), Konkursbuch-Verlag, Tübingen, 2013
‚Wo Hathors Kühe weiden‘ , ein Reiseroman, Conte-Verlag, St. Ingbert 2015
das lächeln am fuße der nasenwurzel, konkrete und lautpoesie, edition topicana, Saarbrücken 2017

 

Videoclips:

das lächeln am fuße der nasenwurzel : https://vimeo.com/185694180